Musik: Tod im Schnee

Ein neuer Track, den ich für die neue Folge der Serie Mythen Mertzger´s Darkest komponiert habe,
die in Kürze auf Amazon erscheint.
Der Track ist dem Gedenken an Ludmilla Dubinina gewidmet, die bei dem Vorfall am Dyatlov Pass wohl das geschundenste Opfer war. Was der Komponist sich bei einer Komposition denkt, hat manchmal nicht viel mit der Verwendung des Tracks in einem Film zu tun. Manchmal! Und so kommt dieser Track dann auch in einer Doku über den Untersberg und andere Orte zum Einsatz, an denen Menschen verschwinden.

Zum Download, hier klicken!

Der Download der Musik ist kostenlos!
Wer aber mag, kann mir für einen runter geladenen Track
eine kleine Anerkennung von 1,00 Euro zukommen lassen.
Ich würde mich freuen. 🙂
Verwendet dazu den PayPal.me Link:

PayPal.me

Oder gebt auf PayPal diese Empfängermail ein:
mythenmetzger@yahoo.de
Wählt bitte die Option „Freunde und Verwandte“.

Ich bedanke mich. 🙂

Copyright.
Alle Inhalte dieser Website unterliegen dem Copyright!
Insbesondere die downloadbaren Inhalte wie mp3.Dateien oder
Videodateien, dürfen nur für private Zwecke heruntergeladen werden.
Jegliche Form der Veröffentlichung oder der kommerziellen Verwendung,
außerhalb dieser Website, ist nicht gestattet.
Eine Ausnahme sind alle von mir selbst durchgeführten Veröffentlichungen.
Es ist nicht gestattet, die Inhalte dieser Website
in veränderter oder unveränderter Form zu veröffentlichen.
Eine Verwendung in eigenen Werken ist ausschließlich zu privaten,
nicht kommerziellen und nicht öffentlichen Zwecken erlaubt.
Eine Öffentliche Vorführung, egal in welcher Form ist nicht gestattet

10 Kommentare

  1. Erst einmal einen Gruß an alle hier. „Neu“ bin ich nicht wirklich, ich belausche schon eeeeewig „heimlich“ den Mythen Metzger Beiträgen, nun gucke ich aber doch mal ein wenig heraus aus meinem Hinterhalt.

    Dieses Musikstück möchte ich nicht komponiert haben… weil ich mich dazu viel zu stark in dieses, wie auch immer abgelaufene entsetzliche Geschehen hätte hineinfühlen müssen. Um das SO, wie eben gehört, hinzukriegen kommt man nicht drum herum.

    Also mein unfachmännisches Gestammel soll eine dicke fette Anerkennung sein… vorallem für den Mut sich diesem entsetzlichem Vorfall so stark anzunähern .

    1. Herzlichen Dank.
      Der Gedanke waren die letzten Minuten, mit dem Tod vor Augen in einer dunklen eiskalten Nacht.
      Da ich mich nur seit 28 Jahren mit dem Fall befasse, habe ich mir natürlich auch schon ein paar versucht vorzustellen,
      welche Ängste die Mitglieder in dieser Nacht gehabt haben müssten.

    1. Vielen Dank. 🙂
      Ja, Sorni Nai ist mir bekannt. 🙂
      Ich durfte mit deren Erlaubnis auch einige Szenen aus diesem Video für einen Beitrag verwenden.
      Ich bin wohl nicht der Einzige, der seine Gedanken über diesen Fall in Musik verpackt. Wobei die natürlich ein ganz anderes Kaliber sind, als ich Homestudioklimperer. :_)

  2. Hallo MythenMatzger. Der Tip zum Buch von A. Rakitin war ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Für mich ist die Akte Djatlov endlich geschlossen. Diese Musik passt zu Ljudmila’s sinnlosem Gewalttod. Danke. Auch für deine ganz besondere Art, solche Dinge aufzugreifen.

  3. hallo zusammen. Mythen Metzger`s Hinweis mit dem Buch von A. Rakitin bin ich auch gefolgt und hab das Buch gekauft und gelesen. Als ich es durch hatte musste ich trotz der fürchterlichen Geschichte doch ein wenig schmunzeln. Als ich vor Jahren von der Geschichte das erste Mal hörte ist mir ein blöder Satz durch den Kopf gegangen… „Spione wie wir – Dan Aykroyd und Chevy Chase – Schrammschramm Terminal“ Aber die These eines Spionagehintergrundes ist mir bis heute nicht aus dem Kopf gegangen. A. Rakitin scheint ja hierfür Hinweise gefunden zu haben. Nur die eine oder andere Sache hat er nicht gut nachgeprüft. Er äussert eben auch viele Vermutungen. Im Gegensatz zu seiner Aussage zum Beispiel führt der Bach eben doch ganzjährig Wasser und nicht nur zur Schneeschmelze.

Kommentar hinterlassen